• Kettwiger SV
  • Alle 5 KSV-Teams leiden unter der Hallensperrung!

Alle 5 KSV-Teams leiden unter der Hallensperrung!

von Dieter Kral

Trotz klarer Führung reichte es nur zum 8:8 für die 2. Herren um MF Guy Haeyn.

Die letzten Punktspiele des Kettwiger Sportvreins waren geprägt von den nun schon seit Wochen wegen des Hygiene- und Wasserproblems verhängten Turnhallensperrung am Mintarder Weg. Trainingsrückstände der Spieler sowie der permanente Verlust  des Heimvorteils bei Punktspielen beeinfluss(t)en beträchtlich die Erfolgsaussichten der Teams. So blieb es für die drei beteiligten Mannschaften am vergangenen Wochenende bei einem einzigen Punktgewinn durch die 2. Herrenmannschaft in der Kreisliga.

 

1.Herren:   Mettmann Sport II ließ gerade einmal 2 Zähler zu.

Gegen die in der Tabelle der Bezirksklasse Gruppe 7 um einige Ränge besser platzierte Reserve von Mettmann Sport konnten die Spieler der 1. KSV Mannschaft

aus dem oberen Paarkreuz beim 2:9 gerade noch  ein Debakel abwenden. Robert Vollmer mit seinem Einzelsieg  und dem Zähler im gemeinsamen Doppel mit  Felix Tondorf hielten anfangs noch die Stimmung hoch.

Nachdem wegen der Sperrung der Kettwiger Turnhalle  ein Hallentausch vorgenommen werden musste und dadurch auf den Mannschaftsführer der Kettwiger Markus Tenschert eine Menge zeitaufwändiger Telefonate zukamen, trat dann dieses Sextett in Mettmann an:  Vollmer, Tondorf, Kullik, Kraft, Tenschert und als Ersatzspieler aus der eigenen „Zweiten“ Harald Berger (für den studierenden Maxi Main).

Möglichkeiten zur Ergebnisverbesserung ergaben sich durchaus noch, aber sowohl Felix Tondorf (9:11 im entscheidenden fünften Satz, nachdem er zuvor einen Matchball beim 12:14 nicht nutzten konnte), Alexander Kraft (9:11 im fünften Satz) sowie Markus Tenschert (11:13 im fünften Satz) hatten in den Einzelbegegnungen kein Glück auf ihren Schlägern.

Am Freitag 22. November geht der Reigen in der Liga beim besser platzierten TV Ratingen (19.45 Uhr) weiter. 

 

2.Herren:   Ein einziger Ball fehlte zum ersten Saisonsieg!

Das war beileibe kein Spiel für schwache Nerven! Das Heimspiel der 2. Herren in der Kreisliga war aus bereits beschriebenen Gründen in die Turnhalle der Reserve der ESG 99/06  verlegt worden. Das Kettwiger Team, das in kompletter Formation, aber mit gesundheitlich angeschlagener Nr. 1  angetreten war, traf auf einen Gegner, der mit der Nr. 5 ebenfalls einen verletzten Spieler  an die Tische brachte. Daher fielen den Kettwiger bereits 3 Zähler kampflos zu. Nach zwei gewonnenen Anfangsdoppeln (Fabig/Anhalt = kampflos bzw. Berger/Koll in 3:1 Sätzen), sowie Einzelsiegen durch H. Berger (3:2), Anhalt (3:1), Koll (3:1) und Haeyn (kampflos) lagen die Kettwiger mit 6:3 vorn. Der Vorsprung hätte sogar noch deutlicher ausfallen können, aber Frank Völler hatte in seinem ersten Durchgang nach einer 2:1 Satzführung und anschließenden 9:11 bzw. 4:11 Satzniederlagen nicht das Glück auf seiner Seite. Auch in seinem zweiten Einzel war es ihm nach 9:11, 9:11, 11:5,11:6 und 12:14 nicht vergönnt, einen wichtigen Zähler beizusteuern!

Anhalt mit seinem zweiten Sieg und Koll (kampflos) brachten ihr Team sogar noch mit 8:6 in Führung, leider gingen die restlichen Spiele in 5 Sätzen an die Steeler:

Haeyn verlor ebenso wie das Schlussdoppel Fabig/Anhalt, die nach 2:1 Satzführung und einem Matchball im Entscheidungssatz noch mit 11:13 verloren!

Da kann auch nicht der Gewinn nach allen ausgespielten Sätzen (35:29 für Kettwig) hinweg trösten. Am Ende stand nach 3,5 Stunden Spielzeit ein 8:8 Remis, das für Kettwig leider keine Veränderung im Tabellenbild mit sich bringt (10. und letzter Rang).

Vielleicht klappt es nun im nächsten Versuch bei Adler Union Frintrop V am Freitag 22. November (19 Uhr, Frintroper Str. 306 a/BSA Wasserturm).

 

1.Jungen:   Kettwiger Trio blieb in Heisingen ohne Satzgewinn!

Tabellenführer SG Heisingen I scheint in einer eigenen Liga zu spielen! Somit war es auch wenig verwunderlich, dass dem angetretenen KSV Trio mit Julius Stein, Lukas Rexhausen und Linus Eckstein (aber wieder ohne Spitzenbrett Johannes Aigner) nach 40 Minuten effektiver Spielzeit ein minimales Erfolgserlebnis zuteil wurde. Heisingen ist mit seinen auf höherem Level nach QTTR-Schnitt ausgestatteten Akteuren, die zudem auch noch älter und erfahrener sind,  heißer Favorit auf die Meisterschaft der Jungen 18 und Aufstieg zur Jungen-Bezirksklasse.

Für den Kettwiger Nachwuchs geht es nun darum, sich in den drei noch ausstehenden Begegnungen in 2019 auf die Rückrunde in neuer Gruppenzusammensetzung vorzubereiten.

Die nächste Aufgabe stellt sich dem Team am Samstag 23. November (14 Uhr, Turnhalle Planckstr. 40) beim Tabellensechsten Tusem IV (14 – 14 Punkte).

Vielleicht wieder einmal eine Gelegenheit, dem Kontrahenten einen Punkt (bei mind. 3 Zählern) abzujagen. Dazu wäre der Einsatz der etatmäßigen Nr. 1 Johannes Aigner sehr von Vorteil!

Fotos: Dieter Kral            Text: Reiner Forstmann

Zurück