• Kettwiger SV
  • Zusammenfassung:Magere Punktspielwoche, nur der Nachwuchs punktet!

Zusammenfassung:
Magere Punktspielwoche, nur der Nachwuchs punktet!

von Dieter Kral


Konnte die knappe Niederlage der 2.Herren leider nicht verhindern: Mannschaftsführer Guy Haeyn

In der abgelaufenen Spielwoche mußten alle Mannschaften gegen schwere Gegner antreten. Entsprechend mager viel die Punktausbeute leider aus, aber es gab auch eine erfreuliche Überraschung!

1.Jungen: Nachwuchs reißt mit Super-Sieg alles heraus!

Während sich die letzte Woche für die 4 Herrenteams des Kettwiger SV weitestgehend auf „brotlose Kunst“ reduzierte, langte das Nachwuchsteam richtig hin: Mit einem unerwartet klaren 9:1 Heimerfolg über Tabellennachbar DJK Stadtwald sorgte das Quartett Johannes Aigner, Lukas Rexhausen, Julius Stein und Linus Eckstein nicht nur für den den ersten Sieg in der neuformierten Liga, sondern setzte sich mit 4 Punkten gegenüber der Konkurrenz gleich gut in Positur. Dabei hätte sich niemand wundern können, wenn die Begegnung sogar “zu Null“ ausgegangen wäre. Neben klaren 3-Satz-Siegen durch die beiden Doppel und jeweils 2 Erfolgen im Einzel seiner Mitspieler hatte Lukas Rexhausen auch seinen zweiten Einzelsieg auf dem Schläger. Er wurde aber nicht zum Nachahmungstäter, weil es nach einer 2:0 Satzführung hakte und mit 6:11 und 9:11 die weiteren Sätze an die Stadtwalder Truppe gingen. Da der Star ja auch bei der KSV Jugend die Mannschaft ist, dürfte man mit diesem Erfolg im Rücken gestärkt in die nächste Aufgabe gehen: Diese steht am Samstag 23. Februar um 14 Uhr in der Hövelschule, Altenessen auf dem Programm, wenn Tabellennachbar TTV DSJ Stoppenberg III die Kettwiger erwartet. Dafür, dass der Vergleich nicht aus dem Ruder läuft, hatte in der Vorrunde bereits Lukas Rexhausen mit seinen beiden Einzel-Siegen gesorgt. Bei der gegenwärtigen aufsteigenden Form könnte aber durchaus noch etwas mehr drin sein. Hinzu kommt, dass mit Aigner im Vergleich zur Vorrunde eine neue Kettwiger Nr. 1 zur Verfügung steht……

1.Herren: Mehr als Nadelstiche waren beim Tabellenführer auch diesmal nicht drin.

Wenn die „Erste“ des TTC Heiligenhaus ihr komplettes oberes Paarkreuz dabei hat, gibt es meistens für die Liga-Konkurrenz nicht viel zu bestellen. Diese Weisheit hatten die Kettwiger, die es in den Vorjahren oftmals mit den Nachbarstädtern zu tun hatten, am eigenen Schläger  erleben können. Und somit blieb es trotz großer Bemühungen am Ende bei 3 Gegenzählern, die durch das Doppel Vollmer/Tondorf sowie im Einzel durch die Leihgabe der „Zwoten“ Guy Haeyn und Coach Markus Tenschert eingefahren wurden. Vor einer Ergebnisverbesserung stand allein noch Marco Kullik, der aber eine 2:1 Satzführung leider nicht nutzen konnte. Die nächste Heim-Begegnung am Sonntag 24. Februar (11 Uhr, Mintarder Weg 43) verspricht ein Duell auf Augenhöhe zu werden: Gegen die fünftplazierte TSG Fortuna Wuppertal II dürfte der Ausgang offen sein, immerhin konnten die Kettwiger das Hinspiel bereits mit 9:7 für sich entscheiden!

2.Herren: Gegen Preußen Elfringhausen an der Sensation geknabbert!

Das Heimspiel in der Bezirksklasse hätte für den Tabellenelften  nicht besser beginnen können: Nach den ersten 9 Begegnungen der Partie lagen die Kettwiger, die ohne Paul Berger und Main, dafür aber mit Hüser und Knorr aus der eigenen „Dritten“ angetreten waren,  überraschend 5:4 vorn!  Die knappe Führung hatten sich in den Doppeln H. Berger/Koll und Hüser/Knorr sowie in den Einzeln  H. Berger, Hüser und Knorr erkämpft.  Vor einem weiteren Erfolg, der sicherlich bereits vorentscheidenden Charakter gehabt hätte, stand Rehosek in seinem ersten Einzel, verlor aber unglücklich den Entscheidungssatz mit 2 Bällen Differenz (11:13). Auch H. Berger konnte im Spitzenduell aus seiner 2:1 Satzführung leider kein Kapital schlagen und verlor noch 13:15 und 6:11 !Beim Stand von 5:8 aus Kettwiger Sicht schien der „Drops gelutscht“. Die beiden Stars im unteren Paarkreuz Hüser und Knorr konnten  dies mit ihren Erfolgen (3:2 bzw. 3:0) jedoch erst einmal verhindern. Dass ein Remis durchaus noch im Bereich des Möglichen lag, setzte für das Schlussdoppel (Berger/Koll) Kräfte frei, die sich leider aber nur mit einem Satzgewinn auszahlten. Am Ende verlor Kettwig 8:11, 10:12, 11:9 und 2:11 das Spiel und trauerte dem erhofften Remis nach, das zumindest den Tabellenstand etwas „begradigt“ hätte. Im nächsten Auswärtsspiel  am Freitag 22. Februar 20 Uhr trifft die KSV „Zweite“ in der Turnhalle Birkenhöhe 60 – 62 mit dem TTC Wuppertal II  auf den Aufstiegsfavoriten Nr. 1. Das Hinspiel endete für die Kettwiger mit einer 0:9 Klatsche.

3.Herren: Das 0:9 bei DJK Stadtwald war eine bessere Trainingseinheit.

Ohne ihre wichtigen Leistungsträger Hüser und Kaes – dafür rückten aus der eigenen „Vierten“ Strötges und Meinert ins Aufgebot nach – waren die Aussichten auf ein halbwegs versöhnliche Resultat recht dürftig bemessen.

Dass auch in den Anfangsdoppeln improvisiert werden musste, wurde von Anfang an die Überlegenheit der Gäste deutlich. In den ausgetragenen 9 Begegnungen gewannen die Kettwiger gerade einmal 6 Sätze. Die Hälfte davon hätte dafür gereicht, zumindest den Ehrenzähler zu sichern: Auf dem Schläger hatte ihn zumindest Alexander Strötges, als er  es in einem Kraftakt sondergleichen bis in den Entscheidungssatz schaffte, am Ende aber mit 11:13 ohne Zählbares vom Tisch gehen musste!  Die nächste Chance bietet sich dem Tabellenneunten nun im Auswärtsspiel am Donnerstag 21. Februar bei der Reserve des SG Heisingen (19:30 Uhr Jugendhalle Bahnhofstraße 8, 45259 Essen). Dass auch dort in der „Höhle des Löwen“ durchaus der eine oder andere Zähler geholt werden kann, beweist das Hinspiel-Resultat: In Kettwig nahm das KSV Team dem Kontrahenten immerhin 5 Zähler ab

4.Herren: „Spieler-Reaktivierung“ hätte fast den Ausschlag gegeben!

Die Duelle von Kettwiger Herrenteams gegen Mannschaften des Ruhrnachbarn TTC Werden bringen immer eine besondere Qualität und Dramatik mit sich:

So auch diesmal, als in der 2. Herrenklasse die jeweiligen 4.Mannschaften der beiden Vereine aufeinander trafen. Da beim Gastgeber mit Spitzenbrett Conrad und dazu auch noch mit Rolf Breuer ein weiterer Leistungsträger (auch wichtig fürs Doppel) krankheitsbedingt ausfallen, entschloss sich Uwe Kruse nach längerer  gesundheitsbedingter Pause zum Wiedereinstieg. Das „Hilfsprogramm“  für die „Vierte“ zeigte sich aber in den Anfangsdoppeln nicht so erfolgreich wie erwartet. Ausgerechnet das mit Kruse und Strötges gestartete Doppel 1 hatte nach einer 2:0 Satzführung am Ende nicht das Glück, den „Sack“ zu zu machen und verlor noch die weiteren Durchgänge mit 9:11, 8:11 und 9:11 ! Dafür konnten die beiden anderen Kettwiger Doppel Zens/Grote (3:2) und Kral/Richter (3:0) sowie Kruse, Zens und Kral in den Einzeln auf 5:2 erhöhen. Die nächsten 4 Zähler holten sich die Gäste, die damit erstmals 5:6 vorn lagen! Im direkten Vergleich der Nr. 2 hatte Uwe Kruse sein „Deja-Vu“, als er wiederum einen Satzvorsprung (2:0) nicht ins Ziel bringen konnte und am Ende mit 8:11, 6:11 und 3:11 dem hohen Kraft-Aufwand Tribut zollen musste. Mit seinem zweiten Einzelerfolg (3:1) konnte Zens noch auf 6:6 ausgleichen. In den verbleibenden 3 Begegnungen stemmte sich das Team gegen die drohende Niederlage, am nächsten kam noch Melanie Grote an einen Einzelsieg heran, als sie einen 0:2 Satzrückstand egalisierte, den 5. Durchgang aber mit 7:11 dem Gast überlassen musste.

Im nächsten Punktspiel trifft die KSV „Vierte“ am Dienstag 19. Februar (19.30 Uhr, Mintarder Weg 43) mit dem verlustpunktfreien TV Horst-Eiberg I auf die „High-Society“ der Liga, in der sich etliche ehemalige Akteure der Ober- und Verbandsliga vorstellen werden.

 

Fotos: Dieter Kral    Text:  Reiner Forstmann 

Zurück