Wir über uns

  • Einleitung
  • Spielbetrieb
  • Chronik
  • Galerie


Werner Dörnenburg

Abteilungsleiter der Handballabteilung

werner.doernenburg@web.de

Die Handballabteilung des heutigen Kettwiger Sportverein 70/86 e.V.wurde bereits im Jahr 1922 unter dem Kettwiger Turnverein 1870 e.V. gegründet und feiert 2022 ihr hundertjähriges Bestehen.

In der Zeit von 1923 bis 1932 konnte die junge Handballabteilung schon große Erfolge verzeichnen,die sich von 1948 - 1970 wiederholten.Seit 1997 spielt unsere 1.Mannschaft in der Verbandsliga

Unsere Mitgliederzahl beträgt gegenwärtig 250 Personen, wobei davon 37 Seniorenspieler und gut 100 Kinder und Jugendliche aktiv am Handballspielbetrieb teilnehmen.

Spielbetrieb Saison 2022 / 2023

Unsere I. Mannschaft spielt auch in dieser Saison weiterhin in der Verbandsliga Gruppe 2.

Die II. Mannschaft spielt wie auch in der letzten Saison in der Landesliga Gruppe 4.

Die neue männliche A.Jugend spielt in der Kreisliga Essen

Die männliche B-Jugend spielt in der Kreisliga Essen

Die männliche C-Jugend spielt in der Kreisliga Essen

Die weibliche C-Jugend spielt in der Kreisliga Essen

Die gemischte D-Jugend spielt in der Kreisliga Esssen

Die gemischte E1-Jugend Kreisliga Essen

Die gemischte E2-Jugend Kreisliga Essen

Leider konnten wir keine weibliche A-Jugend+B-Jugend melden.

Interesse:

Du kennst uns noch nicht, möchtest aber mal bei uns trainieren um zu gucken ob es passt? Kein Problem. Komm einfach während der Trainingszeiten (siehe unter Trainingsstunden) vorbei!

Alle, die Interesse haben mitzumachen, sind herzlich eingeladen an mehreren Tagen probeweise am Training teilzunehmen.

Nähere Infos auch bei den Übungsleitern.

Ihr könnt auch vorher weitere Informationen beim Abteilungsleiter Werner Dörnenburg; werner.doernenburg@web.de
oder Birgit Jaeger, Jugendwartin, bijaeger@t-online.de einholen.

Chronik der Handballabteilung

Liebe Mitglieder, liebe Förderer, liebe Freunde derHandballabteilung des (KTV 1870) Kettwiger Sportvereins 70/86, unsere Handballabteilung hat in 100 Jahren geselliges und sportliches Zusammenleben gelebt.

Die heute rund 250 Mitglieder der Handballabteilung belegen diese fortwährende positive Entwicklung. Auch wurde der Wettbewerb mit Sportlern und Mannschaften anderer Vereine gefordert und gefördert. Traditionelle und erfolgreiche Zeiten und Freundschaften sind dadurch entstanden.Man muss auf seine eigenen Werte stolz sein und die der anderen achten können.

Dieser Chronik zeigt die hundertjährige Geschichte unserer Handballabteilung, aber auch die im engen Zusammenhang stehende Entwicklung unseres Ortes Kettwig und seiner Bewohner.

Die neu und einzigartige, historische „Publikation“ verdeutlicht in Schrift und Bild eindrucksvoll unsere Standpunkte und ist nun unser gemeinschaftliches Gut.

Wer eine Chronik schreibt, dem ist gerade die Gegenwart wichtig.

Das Fortbestehen eines Vereins, bzw. einer Abteilung hängt von Menschen ab, die ihre Interessen in hohem Maße der sportlichen und gemeinschaftlichen Förderung widmen, die Persönliches vielfach in den Hintergrund stellen. All diese Personen unterstützen nicht allein den Verein, sondern vor allem unsere sportlich engagierten Mitglieder, insbesondere die Kinder und die Jugend in ihrer Entwicklung.

Vielen herzlichen Dank gebührt all denen, die in 100 Jahren unsere Abteilung in Erfolg und Ansehen gefördert haben.

Es gilt heute den Wahlspruch

„der Weg ist unser Ziel“

aufzunehmen und die Tradition als Sprundbrett für die Zukunft zu nutzen.

Gerd Wittfeld

100 Jahre Kettwiger Handball. Wie die Zeit vergeht.

Höhen und Tiefen begleiteten den KTV 1870, dem heutigen Kettwiger Sportverein 70/86.

Auf- und Abstiege gehörten ebenso dazu, wie die vielen Feierlichkeiten am Rande des Sports.

In unserer 100Jahre Chronik zeigen wir auf seit wann der Handball in Kettwig groß geworden ist.
Erfolge als Gaumeister oder Rheinlandmeister. Dann die Kriegsfolgen. Lange Jahre Unterbrechungen im Sport. Aber es ging nach Kriegsende sofort wieder los.


Wieder gab es große sportliche Erfolge für den Kettwiger Handball.
Meine persönliche Zeit beim KTV 1870 begann schon in den frühen 50iger Jahren.
Mein Vater nahm mich als kleinen Jungen mit zum Sportplatz am Kettwiger Bahnhof.


So lernte ich früh mich für den Handballsport zu interessieren.
Doch es dauerte bis 1974 bis ich mich offiziell dem KTV 1870 anschloss.
Von dieser Zeit an lebte man als Betreuer, Handballobmann und ab 2007 als Abteilungsleiter für den Verein.
Aus einem Hobby ist jetzt ein Job mit viel Zeitaufwand geworden. Nur durch die Unterstützung von meinem Stellvertreter Gerd Wittfeld sind wir in der Lage das Drum und Dran rund um den Sport zu bewältigen.

Auf diesem Wege ein großes Dankeschön an den Verfasser dieser Chronik Gerd Wittfeld.
Trotz vieler Arbeit macht es bis heute immer noch riesigen Spaß an Trainingsabenden oder an Spieltagen unsere Jugend oder unsere Seniorenmannschaften spielen zu sehen.


In dieser Chronik dürfen wir uns auch bei allen Sponsoren, ohne die der Handball in Kettwig nicht mehr existieren könnte, bei allen Trainern und Betreuern unserer Mannschaften und zuletzt bei den Eltern unserer Jugendmannschaften, die jedes Wochenende es möglich machen, das es immer reibungslos zu den Spielen geht.

Hoffen wir, das der Handball in Kettwig noch lange besteht, und so verbleibe ich, mit einem herzlichen Dankeschön

ihr Werner Dörnenburg Abteilungsleiter

Historie

1870

Im Jahr 1870 beherbergt Kettwig einige tausend Einwohner in seinen Mauern. Alte Katasterlisten weisen aus, dass das Tuchmachergewerbe der Haupterwerb der Bevölkerung war.

Es gab Gasthäuser, Handwerksbetriebe, Kaufleute, Lehrer und einige Akademiker. Zwei Gesangsvereine, die "Concordia" von 1848 und die "Liedertafel" von 1868 boten den Bürgern angenehme Entspannung nach schwerer Tagesarbeit und erfüllten schon zu dieser Zeit einen kulturellen Auftrag.

Dreizehn Jahre vor der Gründung des Kettwiger Turnvereins waren Kettwig die Stadtrechte verliehen worden. Die meisten Bürger wohnten in Straßen und Gassen, die sich um die Kirche am Markt scharten. Unser Bild auf der Nebenseite zeigt die Hauptstraße um 1870 vor dem Neubau des Pastorats.

Noch heute stehen die Patrizierhäuser am Markt, von denen eines die Hirsch-Apotheke bis in den 1960er Jahren beherbergte. Die Straßenführung hat sich kaum verändert, allerdings wurde Anfang der 70er Jahren die Häuser auf der rechten Seite abgerissen um die Innenstadt neu zu gestalten.

 

 

Die Hauptstrasse um 1870

Seinen Ursprung nahm der Kettwiger Turnverein in dem heute noch in gleicher Ausführung erhaltenen Fachwerkhaus Kaiserstr. 25.

Hier setzten sich am 14. Januar 1870 Fritz Herkendell, Hermann Oberlehberg, Robert Schmahlhaus, August Sehnbruch, Hugo Herkendell, Hermann Schmitz und der Hausherr Hugo Püttmann zusammen, um die Gründung eines Turnvereins zu beschließen.

Der Volksschullehrer Friedrich Ludwig Jahn hatte die Jugend zur körperlichen Ertüchtigung mobilisiert. Sein Ruf wurde auch in Kettwig gehört. 

Eine Woche später war dann die konstituierende Sitzung im "Luftigen".

Die Dinge nahmen schnell ihren Lauf. Am 6.März bestätigte die Mitgliederversammlung den ersten gewählten Vorstand.

An der Spitze des Vereins stand Fritz Hohlöchter, Turnwart war Bruno Fischer, Kassenwart Emil Oberlehberg, dessen erstes Mitgliedsbuch noch erhalten ist

Zum Zeugwart wurde Emil Oberloskamp gewählt und Schriftwart wurde Hugo Püttmann.

Das Eintrittsgeld betrug 10 Silbergroschen, der monatliche Beitrag 2 ½ Silbergroschen.

Als Turnhalle diente der Saal des „Luftigen“ der mit 21 x 7 Metern nicht viel kleiner war als heutige Schulturnhallen.

Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens war die Gaststätte „Am Luftigen“ mit ihrem geräumigen Saal.

Die 7.Gründungsmitglieder:

Fritz Herkendell

 

April 1921

Gründung der Spiel- und Sport-Abteilung

Die 1. Handballer im KTV

Fritz Pietz, Wilhelm Grothaus, Jupp Endlein, Karl Zaum, Fritz Niderdorf, Fritz Scharpenack, Wilhelm Freiburg, Otto Reinartz, Willi Joeckel, Ernst Scharpenack, Fritz Fliethmann

 

Jahrzehnte hat der Handball das Gesicht des Vereins geprägt, hat ihn bekannt gemacht, weit über die Grenzen der engeren Heimat hinaus.

In unmittelbarer Nachbarschaft, in Mülheim und Essen erwuchsen mit dem TV Mellinghofen und dem TV Stoppenberg harte Konkurrenten. Am linken Niederrhein hatte der TV Oppum eine starke Mannschaft aufgebaut und aus Köln kam sagenhafte Kunde von der dortigen Polizeimannschaft.

In den Höfen, in Oberbarmen, lehrte Tura Barmen manchem Favoriten das Fürchten. In diesem Kreis der Besten bewegte sich der KTV. Es gab harte, erbitterte Kämpfe. Zu Tausenden strömten die Zuschauer zum alten Platz an der Ruhr, wenn Karl Heim seine Mannschaft in die Kampfbahn führte.

Das noch relativ junge Spiel hatte eine ganze Stadt in einem wahren Rausch versetzt, brachte Entspannung und Abwechslung in einer schweren Zeit, die von wirtschaftlichen Krisen durchsetzt war.

Der Handball ging seinen Weg. Turnerisch und leichtathletisch geschult waren die jungen Männer, die sich der immer stärker werdenden Sportart verschrieben. Man sprach von einer echten Konkurrenz des Fußballs.

04.Juni 1922

1. Feldhandballspiel des KTV gegen BC 05 Düsseldorf; Ergebnis 2 : 5

Die Gründermannschaft der Handballabteilung: v.lks.: Fritz Niederdorf, Gustav Pickenhagen, Franz Piertz, Fritz Scharpenack, Hans Jäger, Max Rosellen, Hermann Wascheidt, Jupp Endlein, Fritz Reinartz, Ernst Scharpenack, Wilhelm Freiburg

Anteilschein zum Ausbau des Jahnplatzes Sommer 1924

 

Die ersten Erfolge sollten sich bald einstellen. Im Jahr 1925 wurde erstmals der Titel eines   Ruhrgaumeisters errungen. Gegner war der TV Stoppenberg, der mit dem knappsten aller Ergebnisse, mit 1:0, geschlagen wurde.

Noch dreimal konnte der KTV diesen stets heißumstrittenen Titel gewinnen. Langsam hatte sich ein Standard Mannschaft herausgeschält, deren Kern über ein Jahrzehnt für guten Handball- Sport garantierte.Die Leistungen der Stammspieler sporntenDie Jugend strömte zum Handball. An geeigneten Nachwuchs, der behutsam in die Mannschaft eingebaut wurde, war kein Mangel.

Saison 1923/ 24

KTV wird zum ersten Mal Ruhrgaumeister im Handball

Saison 1924/25

Ruhrgaumeister

Saison 1929/30

Ruhrgaumeister

Meistermannschaft zu Beginn der 30er Jahre

20. März 1932

KTV wird vor 5000 Zuschauern auf dem Kettwiger Jahnplatz Rheinlandmeiser im Handball gegen Polizei Köln; Ergebnis 5 : 3

Saison 1932 / 33

Ruhrgaumeister

1934

1.KTV Mannschaft  KTV – Stoppenberg 7 : 3

22. März 1937

Bericht über den Zustand des Sportplatzes

1938

Als im September 1939 der Krieg ausbricht, hat der KTV einen gesicherten Platz in der Gauliga. Aber neue Sorgen kommen. Die vielen Einberufungen führen immer wieder zu Aufstellungsschwierigkeiten. Urlauber kommen zum Einsatz, Jugendspieler werden herangezogen. Und noch etwas kommt hinzu: der Platz an der Ruhr, der so viele spannende Kämpfe gesehen hat, muss dem Stauseebau weichen. Am 11. November 1939 findet das letzte Spiel dort statt.

Kettwig, eine Stadt von mehr als 10.000 Einwohnern, dessen Handballmannschaft in der höchsten Klasse spielt, ist ohne Sportplatz.Ausweichplätze findet man in Werden und Heiligenhaus.  Der Krieg wird härter und rücksichtsloser. Der Sportbetrieb kommt mehr und mehr zum Erliegen. Der KTV ist aber einer der Vereine, der bis zuletzt aktiv ist.

Am 22. Oktober 1944 ist am Werdener Bahnhof der alte Rivale TV Stoppenberg letzter Gegner in den Kriegswirren.

11. November 1939

Letztes Handballspiel auf dem Ruhrplatz

Ende 1939

Überschemmung des Ruhrplatzes, er ist nicht mehr bespielbar

Oktober 1944

Letztes Handballspiel im II.Weltkrieg

Juli 1945

Wiederaufnahme des Vereinsbetriebs

15. August1947

Interzonentagung des DHB in Kettwig mit Willi Daume

Spiel des KTV 1870 gegen die Deutsche Olympia-Mannschaft von 1936;

Ergebnis 11: 9

27. September 1947

1. Spiel der Handballmannschaft auf dem neu gebauten Platz an der Ruhr. Der KTV gehört der höchsten deutschen Handball-Spielklasse an

1951

Essener Stadtpokalsieger

Mai 1952

KTV 1870 steigt wieder mit einem Sieg gegen TV Mellinghofen (10:4) in die Oberliga – West auf

 

1953

Essener Stadtpokalsieger

31. Juli 1953

Der KTV 1870 gewinnt gegen Solingen 98 mit 7:6 und wird. Der KTV 1870 gewinnt gegen Solingen 98 mit 7:6 und wird Niederrhein-Pokal Meister

1. Mannschaft der 50er Jahre

1958

Kettwiger Handballer werden Essener Kreismeister.Feldhandball (Sommer) und Hallenhandball (Winter) werden nun parallel betrieben

1958

KTV A-Jugend Ostern; TV Aalsmeer – KTV 1870 4:14

Aufstellung: v.lks. Horst Nüsser, Manfred Klinnert,Kako Kallenberg, Manfred Stetzkowski, Dieter Klinnert, Uli Zur, Peter Emonds, Ekhard Lohsin,Bernd Schulze-Braucks,Helmut Schellscheidt, Friedhelm Römer, Edgar Jäckle.

KTV A-Jugend 1958

o.v.lks. Günter Heischkamp, ?, Karl-Friedrich Drumm, Bernd Meyer, Edgar Jäckle,Manfred Rieve, Dieter Klinnert,u.v.lks. : Wolfgang Ostermann, Helmut Schellscheidt, Manfred Ostermann

1960

Zum 90jährigen Stiftungsfest schaffte der KTV in der Aufstiegsrunde gegen Polizei Wuppertal ein 10:10 und schaffte damit den Aufstieg in die Oberliga. Leider musste ein Jahr später wieder der Abstieg in die Landesliga angetreten werden.

Die 1. Mannschaft in den 60er Jahren

 

 

 

 

 

o.v.lks.: Werner Stöbener, Friedhelm Luhrenberg, Heinz Frerix, Klaus Diermann,Willi Burgsmüller, Willi Pickenhagen, Dieter Klinnert, Trainer v.Bömmel, Jack Pickenhagen u.v.lks.: Wilfried Seppi, Manfred Klinnert, Friedhelm Sommer

Sommer 1960

KTV-Schüler Mannschaft 1960 Turnier bei Grün-Weiß Werden

h.v.lks: Peter Kamminga, Hermann Burgsmüller, Hans Stockhaus, Wolfgang Fudikar, Jürgen Bonato, Klaus Littmann, Rolf Stegmann, v.lks.: Karl Weißschädel, Dieter Rieve, Werner Westphal

1961

KTV A-Jugend, Intern. Turnier in Moers

Aufstellung: v.Lks o. Dieter Gockel (Trainer), K.F. Drumm,G.Wittfeld, M.Rieve, H. Hütte, M. Ostermann, O. Schorn,v.lks. u.:W. Karbacher, B. Meyer, W. Ostermann, P. Rieken,G. Heischkamp, lieg. : O.Lohr

KTV Reserve Mannschaft Anfang der 60 er Jahren

Aufstellung: Lks oben: Rudi Gluth, Edgar Jäckle, Fritz Motzkus, Bernd Schulze-Braucks,Uli Zur, Willi Burgsmüller,  lks unten: Werner Stöbener, Helmut Schellscheidt, Eckard Lohsin

1967

wurde Exnationalspieler Karl Barucco als Trainer verpflichtet. Auf Anhieb wurden mit 30:6 Punkten und 224: 156 Toren der Gruppensieg und der damit verbundene Aufstieg, vor RSV Mülheim, geschafft.

20. August 1967

Handballturnier um den „Ruhrpokal“ des KTV 1870

1968

Aufstieg in die Feldhandball-Verbandsliga KTV 1870

1. Mannschaft 1968

hinten, v.lks: Bönte, Barucco, Hoppen, Zur, Zimmermann,Willi Burgsmüller, Ostermann, Hermann Burgsmüller, Leszinski, Braun,mitte, v. lks.: Stöbener, Frerix, Jäckle,vorne, v. lks.: Lohsin, Schellscheidt, Römer

3. August 1968

Handballturnier um den „Ruhrpokal“ des KTV 1870

10. Februar 1969

KTV 1870 wird durch einen 14:12 Sieg gegen den Tusem-Essen Hallenhandball Kreismeister

Aufstellung: Dieter Rieve, Edgar Jäckle, Heinz Frerix, Friedhelm Römer,Eckhard Lohsin, Willi Burgsmüller, Hermann Burgsmüller, Siggi Hoppen, Helmut Schellscheidt, Wolfgang Zimmermann

4. August 1969

Aufsteiger zur Oberliga Niederrhein – TV Kettwig 1870

3. bis 8. Juni 1970

100 Jahre Kettwiger Turnverein

Das KTV Haus im Jubiläumsjahr 1970

August 1970

Der KTV 1870 steigt aus der Feldhandball - Oberliga ab.

1971

Abstieg aus der Hallenhandball Verbandsliga in die Landesliga

1972

Abstieg aus der Hallenhandball Landesliga in die Bezirksliga

1973

Abstieg aus der Feldhandball Verbandsliga

19. März 1974

Aufstieg in die Hallenhandball – Landesliga

Siege in 2 Entscheidungsspielen gegen CVJM Styrum; 13:11 und 16:8;

Das Kettwiger Heimspiel wurde in der Klapperstrasse in Überruhr ausgetragen.                                            Aufstellung: Edgar Jäckle, Dieter Rieve, Manfred Ostermann, Eckhard Lohsin,Dieter Rottmann, Wolfgang Ostermann, Hermann Burgsmüller, Heinz Frerix,Peter Kamminga, Helmut Schellscheldt, Hans·Werner Kühnel, Willi Burgsmüller3.

März 1975

Aufstieg in die Hallenhandball Verbandsliga

Durch einen 16:14 Sieg gegen Angstgegner Bayer Wuppertal im letzten Heimspiel in der Sporthalle „Heiligenhaus“. Spielertrainer Heinz Frerix ist zu diesem Zeitpunkt 41 Jahre alt, das Durchschnittsalter der KTV-Mannschaft beträgt 31,1 Jahre

21. Juni 1976

Abstieg aus der Hallenhandball – Verbandsliga in die Landesliga

Sommer 1977

Der KTV 1870 trägt erstmals seine Hallenhandball – Heimspiele in der neu erbauten Halle an der Hauptstr aus.

1977

Einstellung des Feldhandballspiels

1979

Abstieg aus der Landesliga in die Bezirksliga

Januar 1981

KTV Handballer aus den 50er Jahren

h.v.lks.: Heiner Frowein, Harald Busenthür, Karl-Heinz Stienemeier, Hans Langer,Willi Monning, Rudi Kuhlmann, Erwin Klophaus und Kurt Hasselbeckv.lks. Erich in der Wiesche, Walter Wagner, Heinz Laupenmühlen, Günter Stienemeier

31. Oktober 1981

22 .März 1982

„Bundesligist Tusem probt beim Altmeister- KTV“ lautete die Überschrift des "Kettwig Journal“  zur Ankündigung des Freundschafts-spiels in der KTV Halle an der Hauptstra8e. Das Spiel endete mit einem 27:10 Sieg des Bundesligisten

Für den KTV spielten:Manfred Ostermann, Andreas Butgereit, Volker Zimmermann, Georg Stienemeier, Michael Schöneich, Edgar Jäckle, Ralf Rasch, Wilfried Detmers, Helmut Schellscheidt, Holger Majert, Klaus Lindwehr, Hermann Burgsmüller

Für den TUSEM:Stefan Hecker, Harry Hecker, Uli Eikermann, Bernd Wegener, Michael Lohrmann,Frank Hinkelmann, Karsten Stermann, Heinz Baldus, Relnhard van der Heusen, Frank Wichmann, Thomas Springel, Norbert Liekenbrock

Juni 1982

60 Jahre Handball im KTV

Jubiläumsspiele in der Turnhalle des THG

 

KTV-Mannschaft, oben v.lks.: Schellscheidt, Jacobs, Jäckle, Lindwehr, Stienemeier, Zimmermann, Butgereit, Burgsmüller,

A-Jugend von 1960 tritt zum 60jährigen Jubiläum nochmal an

o.v.l.ks. Hermann Hütte, Wolfgang Ostermann, Gerd Wittfeld, Bernd Seegers, Peter Rieken, Werner Karbacher,        u.v.lks.: Bernd Meyer, Hans-Werner Kühnel, Manfred Ostermann, Karl-Friedrich Drumm

1983

KTV D-Jugend wird Kreismeister in Essen

Mai 1983

Abstieg in die Kreisliga

28. April 1985

Aufstieg in die Bezirksliga

WAZ vom 5.5.1985

Juli 1986

1987

Ehrung Herrmann Burgsmüller

28.4.1991

Aufstieg in die Landesliga

Der KTV setzt sich in der Bezirksligasaison 90/91 mit 40:4 Punkten und 474:361 Toren klar gegen seien Verfolger aus Schermbeck (31:13 Pkt.) durch ufstellung: Ralf Rasch, Michael Kallenberg, Andreas Butgereit, Stefan Butgereit, Michael Schöneich, Michael Schellscheidt, Manfred Müller, Thomas Arnolds, Frank Richter, Michael Nolden, Carsten Jäger, Spielertrainer: Uwe Coen, Betreuer: Willi Burgsmüller

Saison 1994/95

II.KTV Handballmannschaft

Aufstellung: oben, von lks.: Herbert Zemke, Markus Weber, Michael Jäger, Frank Kolatschny, Ralf Schröter, Roland Kreimeier, Michael Schöneich, Frank Springmann, lks. Georg Stienemeyer, Björn Esslinger, Jörg Bäcker, Thomas Arnolds, Oliver Görke, Thomas Bartels, Michael König

Juni 1997

Aufstieg in die Verbandliga

Aufstellung: Michael Thomas, Andreas Becker, Stefan Butgereit, Frank Richter, Carsten Jäger,Jörg Gärtig, Michael Kallenberg, Horst Janke, Helge Kaiser, Manfred Müller, Stefan Gerritzen, Dirk Wlttkämper, Michael König, Andreas Hermanns; Sportlicher Leiter Andreas Butgereit, Betreuer: Edgar Jäckle, Bernd Meyer,Werner Dörnenburg, Trainer: Burkhard Tovornik

2. Februar 2000

KTV 1870 – Tusem Essen 18:41

Benefizspiel für die Hinterbliebenen und Opfer der Brandkatastrophe im katholischen Kindergarten der ehem. Scheidtschen Villa am 30.12.1999

Aufstellung KTV: Michael Thomas, Michael Rolf, Bernd Scholl, Stefan Gerritzen, Dirk Wlttkämper, Frank Richter, Björn König, Jörg Gärtig, Sebastian Wendel, Trainer: Burkhard Tovonik,

Aufstellung TUSEM: Chrischa Hannawald, Mikael Källmann, Christian Fina, Plotr Przybecki, Mark Dragunskl, Volker Michel, Nedeljko Jovanovic, Stefan Krebietke, Peter Ouarti,Maik Handschke, Palte Thorolffsson, Trainer : Jörn Uwe Lommel

Juni 2007

Stefan Butgereit tritt als Abteilungsleiter zurück. Die Führungsaufgaben werden neu verteilt. Werner Dörnenburg wird neuer Abteilungsleiter der Handballabteilung.

Umbenennung der Handballabteilung in Kettwig 70

19. August 2007

Kettwig 70 - Tusem Essen 27:48

Der frischgebackene Aufsteiger in die Handball – Bundesliga feiert im Rahmen eines Freundschaftsspiels mit Kettwig 70 die Saisoneröffnung.  800 Zuschauer erfolgen in der THG Halle das Spiel.

Aufstellung KTV: Christian Wegner, Tobias Lortz, Okan Yaldiz, Sebastian Wendel, Jonas Roth, Tobias, Sdunek, Thomas, Vogt, Michel Fiederling, Matz Dietrich, Tobias Fabian, Basti Geissler, Sebastian Vogel, Tim Westheider,               Trainer: Herbert Stauber

Aufstellung TUSEM:Gerrie Eijlers, Thorsten Friedrich, Ben Schütte, Aljoscha Schmldt, David Katzlrz, Andrej Sinlak, Evars Klesniks, Merk Schmelz, Vaclav Vrany, Mark Dragunski, Alexander Schult. Erik Kaluzlnsky, Sergio-Ruiz Casanova; Trainer: Jens Pfänder

März 2008

Exnationalspieler Mirko Bernau unterschreibt bei Kettwig 70 einen

Zweijahresvertrag als Spielertraine

Juni 2008

KTV B-Jugend erringt die Kreismeisterschaft im Handballkreis Essen

Aufstellung: o.v.lks.: Trainer Dirk Mühlehoff, Frie, Fuchs Schinke, Quattelbaum, Möller, p. Zimmermann,  Betreuer V. Zimmermann, u.v.lks.: Ehlen, Röckmann, Scheid, Mühlenhoff, Scheithauer, Müller, Karathanasis

Juni 2008

KTV E-Jugend wird Gruppensieger im Handballkreis Essen

Aufstellung: o.v.lks.: Kruse, Schaumer, Maur, Willms, Becker, Neuhausen, Barus, Merschheim, u.v.lks.: Krieger, Oehl,Weber, Hübner, KLapdor, Neuse, Skrzyppek

Juni 2009

Jens Leiß wird neuer Trainer von Kettwig 70

September 2010

K 70 - 1. Mannschaft; Saison 2010/2011

Obere Reihe: v.lks.: Trainer Jens Leiß, Yaldiz-Mertens, Teermann, Hellbeck, Holland, mttl.R.v.lks.: Physiotherapeut Karl-Heinz Müller, Kort, Hellmond, Möller, Görgen, Flemming, u.R.v.lks.: Physiotherapeutin Lisa Ständer, Mühlenhoff, Vogt, Lagerpusch, Mussaccio, Tittgen, Keller, es fehlen: Mondrzik und Co-Trainer Uwe Close

September 2010

K 70 - 2. Mannschaft; Saison 2010/2011

h.v.lks.: Fuchs, P., Meyer,Mitte v.lks.: Averbeck, Bach,Gregory, Baumann, Liebenau, König, Soest, vorn.v.lks: Trainer Markus Wölke, Binkowski, Ehlen, Pütter, Riesen, Ramming, Spindler, Luhrenberg

Januar 2011

Neuer Trainer bei Kettwig 70 wird Sven Liebenau, Co-Trainer wird Benjamin Kalinowski

April 2011

Kettwig 70 - A-Jugend wird Kreismeister

o.v.lks.: Luhrenberg, Hülswiesche,Möller, Quattelbaum, Müller, Maas, m.v.lks.: Röckmann, Scheid, Mühlehoff, Ayperek, Ulrich, und Trainer Dirk Mühlehoff, u-v-lks.: Pern, Westermann, Lettow. Scheithauer, und liegend, Möller,J.

Mai 2011

Die 3. Handballmannscahft von K 70 steigt in die Landesliga auf

September 2011

Juni 2012

Stefan Klung übernimmt das Training der 1. Herrenmannschaft

September 2013

I. Mannschaft

II. Mannschaft

III. Mannschaft

2014/2015

Januar 2014

Fusion des KTV 1870, einschließlich der Handballabteilung, mit dem TV Kettwig v.d.Brücke 1886 zum Kettwiger Sportverein 70/86 e.V.

Die Trainer seit 1963

1963-1966         Werner Jäckel                             Feld

1966-1970         Karl Barucco                               Feld und Halle (ehem. Nationalspieler)

1970-1973         Freddie Heidemann                     Feld und Halle (ehem. Weltmeister Feldhandball)

1973-1974         Willi Burgsmüller / Heinz Frerix Feld und Halle

1974·1980          Heinz Frerix                              Feld und Halle

1980-1983         Wilfried Dettmers                       Halle

1983-1984         Heinz Frerix                                Halle

1984·1986         Herbert Zemke                            Halle

1986-1987         Klaus Kukulies                             Halle

1987·1992         Uwe Coen                                    Halle

1992·1993         Werner Rohn                               Halle

1993-1995         Roland Kuck                                Halle

1995-1996         Karl-Friedrich Drumm,                Halle  während der Saison abgelöst durch

                          Sven Kaufmann

1996-2000         Burkhard Tovornik                      Halle

2000-2001         Heiko Seidel,                              Halle während der Saison abgelöst durch

                          Georg Stienemeier                      Halle

2001·2003         Frank Pauleck                              Halle

2003-2004         Markus Schroers                          Halle

2004-2008         Herbert Stauber                           Halle

2008-2010          Mirko Bernau                               Halle

2010-2011         Jens Leiß,                                    Halle während der Saison abgelöst durch

                          Sven Liebenau                             Halle

2011-2012         Sven Liebenau                            Halle

2012-                 Stefan Klung                                Hall

 

DIe Abteilungsleiter Handball

1960 - 1972 Jürgen Bönte

1972 - 1994 Kurt Melcher

1994 - 2007 Stefan Butgereit

ab 2007 Werner Dörnenburg

Galerie

Die nachfolgenden Fotos wurden von zur verfügung gestellt.

Bildergalerie der D-Jugend

 

 

 

]